+49(0)30 28450217 info@angelina-bockelbrink.de

 

Coaching hat doch nichts mit Gesundheit zu tun, oder? Ein Coach ist doch schließlich kein Arzt! Nein, tatsächlich arbeiten Coaches nicht mit Patienten und sind vor allem nicht therapeutisch tätig, außer vielleicht, wenn der Coach gleichzeitig auch noch Heilpraktiker ist. Das ist allerdings gar nicht der Aspekt, um den es mir geht. Ich meine vielmehr, dass jedes Coaching, egal ob sogenanntes „Personal Coaching“ oder „Business Coaching“, auch ein Beitrag zur persönlichen Gesundung bzw. Gesunderhaltung ist.

Was bedeutet denn überhaupt Gesunderhaltung?

Um zu verstehen, wie eine Coaching Einfluss auf die Gesundheit haben kann, ist es wohl zuerst einmal wichtig zu wissen, wie Gesundheit und Gesunderhaltung funktionieren. Gesundheit ist weitaus mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit. Die WHO definiert Gesundheit als den Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Diese Definition macht klar, dass auch Gesunderhaltung mehr als nur die Vermeidung von krankmachenden Faktoren und Einflüssen ist. Unter Gesunderhaltung werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die langfristig unser körperliches, seelisches und soziales Wohlergehen stärken. Gesundheit ist ein Prozess, kein statischer Zustand. Gesundheit kann beeinflusst und gefördert werden. Gesundheit entsteht durch eigene Aktivität, durch bewusstes Erleben, durch Achtsamkeit und Stimmigkeit und vor allem durch die Überzeugung mithilfe eigener Aktivität etwas bewirken zu können.

Macht unser Gesundheitssystem gesund?

In unserem Gesundheitssystem geht es gar nicht primär darum, jemanden gesund zu machen, es geht hauptsächlich darum Krankheiten zu behandeln und in geringerem Maße darum Krankheiten zu vermeiden. Die Hauptaufgabe von Ärztinnen besteht in der Therapie von Krankheiten und der Linderung von Symptomen. Es geht um Beeinträchtigungen, Störungen, Beschwerden und deren Reduzierung oder Beseitigung. Der Arzt ist also vergleichbar mit einem Mechaniker oder Änderungsschneider, dem kaputte Dinge gebracht werden, damit er sie wieder repariert, so dass der Schaden nachher möglichst nicht mehr auffällt. Auch in der Prävention geht es nahezu ausschließlich um krankmachende Einflüsse, um Risikofaktoren, also Befunde, die die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen erhöhen, die reduziert oder beseitigt werden sollen. Unser Gesundheitssystem und all seine Protagonisten beschäftigen sich tagein tagaus mit Krankheit, aber kaum mit Gesundheit. Der gesamte Fokus liegt auf der „Pathogenese“, also auf der Entstehung und Entwicklung von krankhaften Prozessen.

Natürlich gibt es aber auch ganz andere Ansätze und Herangehensweisen.

Der Anspruch zu heilen

Warst du schon mal bei einem Heiler oder einer Heilerin? Ich nicht, was wohl wenig verwunderlich ist, schließlich bin ich Ärztin. Auch wenn ich bei weitem keine überzeugte Schulmedizinerin bin, so lege ich doch Wert auf eine wissenschaftliche und rationale Fundierung der angewandten Methoden. Dennoch habe ich in meinem Leben schon mehrere Heilerinnen kennengelernt, die mich beeindruckt haben. Heilerinnen haben meist keine fundierte Ausbildung, zumindest nicht in einem medizinischen oder therapeutischen Bereich, sie haben kaum Kenntnisse über den menschlichen Körper und den aktuellen Stand der klinischen und pharmazeutischen Forschung. Dennoch sind sie sich ihrer heilenden Fähigkeiten und ihrer Wirksamkeit sehr sicher. Und ja, ich bin auch überzeugt, dass die meisten Heilerinnen tatsächlich heilen können, obwohl ich ihren zugrundeliegenden Weltbildern und Erklärungsmodellen keinesfalls folge.

Keine Sorge, ich möchte dich nicht zum Heiler schicken (ich möchte es dir andererseits auch nicht ausreden, wenn du bereit einen besuchst). Ich bin nicht der Meinung, dass es irgendeinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen den Tätigkeiten der Heilerin und der verbesserten Gesundheit beim Klienten gibt. Nein, ich glaube nicht an Auraheilung, Quantenheilung oder Feinstoffarbeit. Aber ich sehe Klienten, denen es besser geht, die gerne wiederkommen, die zwar meist nur heimlich, aber dennoch aus Überzeugung ihrem Heiler die Treue halten. Und wieso ist das so? Heilerinnen fühlen sich berufen, sind überzeugt eine besondere Fähigkeit zu besitzen und kommen überhaupt nicht auf die Idee ihre Wirksamkeit anzuzweifeln. Diese Überzeugung gebe sie an ihre Klientinnen weiter, die sich in der Folge wohler fühlen, weil sie überzeugt sind, dass es so sein muss.

Was macht denn nun gesund?

„Wie jetzt“, fragst du dich? Der Besuch beim Arzt macht nicht gesund? Der beim Heiler schon? Jein, der Vergleich sollte nur die verschiedenen Herangehensweisen zeigen. Ich wollte dir nicht nahelegen, deine Ärztin gegen eine Heilerin zu ersetzen. Der Besuch beim Hausarzt kann helfen, Unsicherheit und Sorgen hinsichtlich Diagnose und Vorgehen bei bestimmten Krankheiten abzubauen, und trägt so dazu bei, diese schneller oder zumindest entspannter zu überwinden. Wirklich gesund machen kann dich allerdings niemand, auch nicht deinen langjährige Hausärztin. Gesund machen kannst du dich nur selbst! Und selbst der Heiler bringt nur deine eigenen Selbstheilungskräfte an die Oberfläche und aktiviert dich, dir selbst zu helfen, auch wenn er das oft nicht so sagen wird.

Wenn du also glücklich, zufrieden und gesund sein möchtest, dann musst du das selbst wirklich wollen!

Andere können dich dabei unterstützen, sie können dir aber weder das Wollen noch die Verantwortung abnehmen.

Wenn du nicht selbst aktiv wirst und Verantwortung übernimmst, dann passiert auch nichts, das dich stärkt und widerstandsfähiger macht.

Hier kommt das Coaching ins Spiel. Im Coaching geht es darum Menschen zu ermächtigen, ihr Leben selbstbestimmt zu führen. Es geht darum Menschen auf ihrem eigenen Weg zu begleiten und zu unterstützen. Ein Coaching hilft, Klarheit zu schaffen, blinde Flecken aufzudecken und auch komplexe Ziele Schritt für Schritt zu erreichen.

Du kannst mithilfe transparenter und nachvollziehbarer Methoden Zugang zu deinen Stärken und Ressourcen finden, nachhaltig und immer wieder. Ganz ohne Esoterik, Mystik und Magie!

Fazit

Gesundheit, Sinn und Wohbefinden liegen in deiner eigenen Hand und du kannst heute anfangen etwas dafür zu tun. Niemand kann dir die Verantwortung abnehmen und niemand kann dich deiner Macht berauben. Du hast alles, was du brauchst.

Wenn du selbst erfahren möchtest, wie du von einem Coaching profitieren und dich wieder rundum gesund und wohl fühlen kannst, dann lies unter „Entschleunigungscoaching“ weiter.

Ja, diese Chance nehme ich wahr

Und vergiss nicht: Wohlbefinden ist erlernbar!

Selbstverständlich freue ich mich auch, wenn du diesen Beitrag teilst oder eine Kommentar hinterlässt.